Auto nach dem Urlaub durchchecken

Die Fachwerkstatt hat den Blick dafür, worauf am Fahrzeug nach einer langen Fahrt zu achten ist

Nach langen Urlaubsfahrten mit Familie und Gepäck sollte man zur Sicherheit unter anderem einen Blick auf Reifen, Stoßdämpfer und Bremsen werfen lassen. Foto: ProMotor/T.Volz

6.09.2021

Jeder Urlaub geht einmal zu Ende. Nach dem Dahinscheiden der Sommerferien sind mittlerweile alle wieder im trauten Heim eingetrudelt, haben die Koffer geleert, die Wäsche gewaschen und sich zu Hause wieder eingelebt. Und wie sieht es mit dem Auto aus? 

Dass man vor dem Urlaub das Auto gründlich überprüfen sollte, ist jedem klar. Dass ein Autocheck nach dem Urlaub mindestens genau so sinnvoll ist, haben viele nicht auf dem Schirm. 

Es gibt mittlerweile kaum jemanden mehr, der sein Fahrzeug vor der Urlaubsfahrt nicht gründlich in der Fachwerkstatt überprüfen lässt, wenn er eine lange Reise vor sich hat. Schließlich geht es um die eigene Sicherheit und diejenige der Mitfahrenden.

Umso erstaunlicher ist aber, dass nach dem Urlaub das Auto oft mit keinem Blick mehr gewürdigt wird. Dabei sind es vor allem die langen Urlaubsreisen, die den fahrbaren Untersatz sehr fordern und an seine Grenzen bringen.

Während langer Reisen sind die Fahrzeuge oft einer Höchstbelastung ausgesetzt – vollbepackt bei hohen Temperaturen und Dauereinsatz. Einige Teile überschreiten die Verschleißgrenze, während andere wiederum unvermutet Beschädigungen davongetragen haben könnten.

Wenn man die verschlissenen oder defekten Teile nicht austauscht, kann es für den Fahrer und andere Verkehrsteilnehmer auch gefährlich werden. Deshalb gilt es, insbesondere die typischerweise stark geforderten Teile eingehend begutachten zu lassen und eine Werkstatt mit der Prüfung zu beauftragen. Ganz oben auf der Liste stehen hier die Reifen, die schließlich den Kontakt zur Straße herstellen. Der Autocheck nach dem Urlaub sollte daher zunächst einmal mit der Prüfung des Luftdrucks beginnen. Auf langen Reisen nimmt er naturgemäß etwas ab, wodurch sich das Fahrverhalten ändern und der Spritverbrauch erhöhen kann.

Bei der Prüfung der Reifen sind weiterhin insbesondere die Innenflanken zu begutachten. Schlechte Straßen können die Reifen schädigen und ihnen tiefe Risse an der Innenseite zufügen, die man nicht so einfach sieht.

Reifen und Stoßdämpfer besser überprüfen lass

Neben den Sommerreifen sind jetzt auch die Stoßdämpfer und die Bremsen zu prüfen. Wenn das Fahrzeug nachwippt, nachdem man es an einer Ecke heruntergedrückt hat, ist das ein deutlicher Hinweis auf verschlissene Stoßdämpfer.

Ein Defekt an der Bremsscheibe liegt vor, wenn sich diese ins bläuliche verfärbt hat oder wenn Riefen oder Rillen ihre sonst glatte Oberfläche zeichnen. Doch Vorsicht: Bitte niemals mit dem Finger über eine heiße Bremsscheibe gehen!

Der Zustand der Bremsklötze ist für den automobilen Laien schon etwas schwieriger einzuschätzen. Häufig meldet ein Sensor über das Kombiinstrument, wenn hier die Verschleißgrenze erreicht ist.

Eine kurze Fahrt in die Werkstatt für den Autocheck nach dem Urlaub kann aber trotzdem nicht schaden, weil diese über die Erfahrung bei der Überprüfung und hinsichtlich der einzelnen Modelle verfügt. (red)

www.kfzgewerbe.de