Maritimes Flair auch für die Terrasse

Das macht (Urlaubs-)Laune: Mit einem Strandkorb zieht ein typisches Urlaubssymbol in den heimischen Garten

Ein Strandkorb sorgt für Gemütlichkeit auch im eigenen Garten. Foto: Garpa

10.08.2020

Mit einem Strandkorb holt man sich ein echtes Urlaubsattribut in die häusliche Umgebung.

Man kennt die Sitzmöbel vom Urlaub an der Nordsee oder Ostsee. Zwar gilt er als typisch deutsches Strandmöbel, doch auch an niederländischen, flandrischen, dänischen und baltischen Stränden finden sich diese Kultobjekte der Gemütlichkeit. Als Erfinder des Strandkorb-Prototyps gilt der Rostocker Korbmachermeister Wilhelm Bartelmann.

Backes

Einst als bürgerliches Symbol für Strandburgmentalität belächelt, haben die Strandkörbe die politischen Systeme als gesamtdeutsches Phänomen überdauert. Längst sind sie zu begehrten Objekten geworden, die man am Strand mietet oder sich am besten gleich nach Hause holt, wenn genug Platz vorhanden ist. Es gibt sie in verschiedenen Varianten. Standardmodell ist ein Zweisitzer, der sich in Form und Bauweise seit 100 Jahren kaum verändert hat. Ein Strandkorb besteht aus einem zweiteiligen Holzgestell mit Korbgeflecht. Oberes Element ist eine halbrund gewölbte, überdachte Sitznische, die vor der Sonne schützt und nach hinten absenkbar ist. Basis ist der hölzerne Bock. An ihm verschraubt sind die beiden Seitenteile, außen jeweils mit Tragegriffen.

Das Flechtwerk besteht heute meistens aus Kunststoff. Ausgekleidet wird der Sitz mit Markisenstoff oder Folien. Es gibt ausziehbare, gepolsterte Fußkästen, Armlehnen und Seitentischen sowie an der Dachkante eine Sonnenmarkise.

Auch bei luxuriösen Ausführungen mit Edelholzkorpus, Beschlägen aus Edelstahl und Rädern findet sich meistens ein robustes Kunststoffgeflecht oder lackierter Rohrbast. Nur in seltenen Fällen wird ein Korb noch traditionell aus Weidenruten gefertigt. (lps/Cb).

Flair und Ferienstimmung

Terrasse und Balkonien sind aktuell die bevorzugten Urlaubsreviere.

Die passende Dekoratio wie farbenfrohe Windspiele, Lampions oder Solarleuchten, die sich tagsüber von selbst aufladen und abends den Garten illuminieren, bringen noch mehr Flair und Ferienstimmung ins Zuhause. Gibt es dann noch Spezialitäten vom Grill und selbst gemixte Cocktails, fühlt man sich hier fast wie am Lieblingsreiseziel.

Und mit einem neuen Strandkorb als Sitzgelegenheit hört man fast schon das Meeresrauschen. (djd/pka)