Gute Zutaten sind papperts wichtig ...

... und dass die Bäckerei weiß, wo sie herkommen

Bäcker aus vollem Herzen“: Die Geschäftsführer Bernd Pappert (links) und Manfred Klüber. Foto: Thomas Bertz

22.10.2020

POPPENHAUSEN/GREBNEHAIN. Liebe, Zeit und gute Rohstoffe – das sind die wichtigsten Zutaten für die Pappert-Produkte. „Die Qualität der Rohstoffe ist uns extrem wichtig – und deshalb wollen wir wissen, wo sie herkommen und schauen, dass wir so regional einkaufen, wie es möglich ist“, sagt Geschäftsführer Bernd Pappert. Daher komme es schon einmal vor, dass er die Kühe beim sonntäglichen Spaziergang auf der Weide mit einem „Hallo” begrüßen. „Denn von ihnen bekommen wir die Milch für unsere Backwaren.“
                                    

Erdbeeren aus der Rhön, Zwetschgen aus der Mainschleife

Diese Regionalität zieht sich über das gesamte Sortiment. Die Erdbeeren kommen aus der bayerischen Rhön, die Zwetschgen aus der Mainschleife und der Mohn für den saftigen Mohnstriezel aus dem Hohen Meißner. Das heißt neben kurzen Wegen und einer absoluten Frische auch Werthaltung in der Region.
            

Doch nicht an allen Stellen ist Regionalität möglich. „Kaffee wächst einfach nicht in den Hängen der Rhön – und abgesehen vom Wetter passt auch die Höhenlage nicht“, sagt Pappert über das Heißgetränk. Doch auch hier setzt die Bäckerei mit ihren Partner auf absolute Qualität. „Wir kennen die Abläufe vom Farmer bis in die Rösterei und dann zu uns“, sagt Pappert über den 100% Hochland-Arabica, der in allen Kaffeespezialitäten verwendet wird. Pappert: „Wir haben ein Credo: Wir wissen, wo es herkommt." (red)