Vom Bischof, der Göttin Juno und ganz viel Liebe

Auf die Herkunft der Produkte achten: Bei den Fleischerfachgeschäften vor Ort steht das Wohl der Tiere hoch im Kurs

Durch die Nähe zu regionalen Landwirten kann der Fleischer Einfluss nehmen auf eine tiergerechte Haltung und Fütterung, kurze Transportwege ohne Stress sowie eine kontrollierte Schlachtung. Foto: Alexandra H. / pixelio.de

27.03.2021
Fleischerei Meissner GmbH

Die Wurststulle am Morgen, das Hühnerfrikassee am Mittag, Bratwurst und Steak beim abendlichen Grillen: Pro Kopf verzehren wir Deutschen jährlich etwa 59,5 Kilogramm Fleisch und 29,4 Kilogramm Fleisch- und Wurstspezialitäten. Diese Zahlen und das Thema „Wohl des Tieres“ rufen Diskussionen rund um „bewussten Fleischkonsum“ auf den Plan. Damit einher gehen viele Fragen: Heißt bewusst konsumierten gleich Verzicht? Worauf sollte ich bei der Qualität achten? Woran erkenne ich Fleisch- und Wurstspezialitäten, die von artgerecht gehaltenen Tieren stammen und muss ich dafür ein kleines Vermögen ausgeben?

Fleischerhandwerk setzt hohe Maßstäbe

Zunächst einmal: Um bewusst Fleisch zu konsumieren, muss nicht automatisch auf das Wurstbrot verzichtet werden. Es kommt aber darauf an, was und wo man einkauft.

Der Dschungel an industriell hergestellten Angeboten im Supermarkt ist riesig – doch Qualität und Transparenz sind dort nicht immer gegeben. Drei Faktoren machen jedoch das Fleischerfachgeschäft vor Ort zum idealen Partner, wenn es um bewussten Fleischkonsum geht.

1. Wohl des Tieres: Schon heute sind die Ansprüche an das Wohl des Tieres im Fleischerhandwerk hoch. Das hat einerseits ethische Gründe und liegt andererseits an den hohen Qualitätsansprüchen im Handwerk. Dadurch kommt es zu einer Win-Win-Situation: Fleischermeister haben Respekt vor der Ressource Fleisch – sprich vor den Tieren als Lebewesen, deren Schlachtung und Verarbeitung. Andererseits wirken sich gute Bedingungen für die Tiere enorm auf die Fleischqualität und den Geschmack aus.

2. Regionalität: Fernab von verpflichtenden Angaben oder Siegeln ist der persönliche Kontakt zum Landwirt im Fleischerhandwerk das wichtigste Tool, um das Wohl der Tiere zu steigern. Durch die Nähe zu regionalen Landwirten kann der Fleischer Einfluss nehmen auf eine tiergerechte Haltung und Fütterung, kurze Transportwege ohne Stress sowie eine kontrollierte Schlachtung. Viele Betriebe werben aufgrund dieser regionalen Beziehungen auch mit der Herkunft des Fleisches – so schaffen sie Transparenz.

Guter Geschmack und persönliche Beratung

3. Geschmackserlebnisse zu fairen Preisen: Qualität hat ihren Preis – ganz klar! Aber sie zahlt sich auch aus. Vom Einkauf im Fleischerfachgeschäft profitiert nicht nur der Käufer, sondern auch der Landwirt, der die Tiere zu einem fairen Preis an den Fleischer abgibt.

Gleichzeitig werden Arbeitsplätze geschaffen und Menschen aus der Region leisten eine hochwertige Arbeit in einem handwerklichen Betrieb. Für den Käufer selbst gibt es den schmackhaftesten Vorteil: traditionell, regional und fair hergestellte Fleisch- und Wurstspezialitäten. Darüber hinaus wird im Fleischerfachgeschäft die persönliche Beratung großgeschrieben.gutergenuss.de