„Chamäleon unter den Böden“ entdecken

Venyl-Kollektionen bieten Spielraum für Individualität und Extravaganz

Bunt wie ein Chamäleon: Beläge aus Vinyl können alles sein, nur nicht langweilig. Foto: IBK / FEB - PROJECT FLOORS

10.06.2020

Sich das gewisse Etwas nach Hause holen – das ist heutzutage auch eine Frage des Bodens. Zunehmend rückt das „Untenherum“ des Zuhauses ins Blickfeld, um seinen eigenen Geschmack und sein persönliches Stilempfinden auszudrücken. Fast so grenzenlos wie die eigene Fantasie sind die vielfältigen Looks so genannter Designböden aus Vinyl. Entsprechend entdecken immer mehr Bauherren und Modernisierer dieses „Chamäleon unter den Böden“ für sich.

Eine kluge Entscheidung, denn bei den Designböden trifft edle Optik auf praktische Funktionalität – insbesondere dann, wenn sie vollflächig auf den professionell vorbereiteten Estrich geklebt werden. Vinyl ist zunehmend das Material erster Wahl, wenn es darum geht, was daheim unter die Füße kommt. 77 Millionen Quadratmeter der elastischen Bodenbeläge wurden 2015 in Deutschland verkauft. Das ist ein Flächenanteil von 24 Prozent am Bodenbelagsabsatz insgesamt (318 Millionen Quadratmeter). Dies besagt die Studie „Der Bodenbelagsmarkt D/A/CH und BeNeLux bis 2018 – Absatz und Distributionswege“ vom SN-Verlag.

Metallbau Prior

Grund für den Hype ist vor allem das einzigartige Spektrum an Farben, Designs und Dekoren. Vinyl-Kollektionen bieten einen großen Spielraum für Individualität und Extravaganz. Von bunt und verspielt bis hin zu „leiseren“ Tönen und schlichter Eleganz ist hier für jeden etwas dabei.

Auch der Look von keramischen Fliesen, Parkett oder Naturstein steht zur Auswahl. Unterschiedliche Formate lassen sich in vielfältigen Mustern verlegen, geringe Aufbauhöhen problemlos auf vorhandenen Böden einbauen. Planken mit unterschiedlichen Oberflächenstrukturen und Kanten oder „Rollenware“ gibt es ebenso frei nach Wunsch.

Ihre edle Optik abseits des Mainstreams verbinden die Designböden aus Vinyl mit praktischer Funktionalität. Sie sind strapazierfähig, robust, pflegeleicht sowie resistent gegen Wasser, Schmutz und viele Chemikalien.

Zudem sind die Trendböden warm, geräuschschluckend und mit Fußbodenheizungen kompatibel. Was die Wohngesundheit betrifft, unterliegen Bodenbeläge heutzutage strengen Auflagen.

Die EU-Richtlinie untersagt die Verwendung von gesundheitsgefährdenden Weichmachern und bedenklichen Substanzen. Um ganz sicherzugehen, dass die Beläge gesundheitsverträglich sind, sollten Bauherren und Renovierer auf Markenqualität und Siegel wie den Blauen Engel achten.

Den Profi-Handwerker beauftragen

Es ist zu empfehlen, mit dem Einbau der Trendböden einen Profi-Handwerker zu beauftragen. Wie auch für andere Bodenbeläge ist ein ebener und glatt gespachtelter Untergrund immer die Voraussetzung für eine fachgerechte und optisch ansprechende Verlegearbeit. Darauf wird der Vinylbelag mit einem umweltfreundlichen Dispersionsklebstoff befestigt.

Anders als bei der schwimmenden oder losen Verlegung kann dadurch keine Feuchtigkeit unter den Designboden gelangen und zu Schimmelbildung führen.

Zudem unterbindet die feste Verbindung zum Estrich die Bewegung des Belags. So bleibt er dauerhaft verformungsfrei, wobei gleichzeitig sogar der Trittschall reduziert wird.

Verschiedene Materialien im Mix oder die Verlegung durch mehrere Räume hindurch lassen sich zudem ganz ohne störende Übergangsprofile bewerkstelligen.

Ein weiterer Vorteil des Klebens: Der Wärmefluss von Fußbodenheizungen in den Raum ist optimiert, weil er nicht durch isolierende Luftpolster gebremst wird. Profis nutzen zum Einbau gesundheits- und umweltverträgliche bauchemische Produkte. (red)