Energie- und Wärmetag mit geballter Expertise

Experten beraten zu aktuellen Themen: „Der Winter kommt – Corona zwingt zum Lüften – Energie wird verschwendet“

Mobile Luftreinigungsgeräte gibt es auch in der ALENA – solange der Vorrat reicht. Noch nachhaltiger sind allerdings integrierte Lüftungsanlagen, zu denen es am Samstag ebenfalls viel Wissenswertes zu erfahren gibt. Foto: ALENA

6.11.2020

In der ALENA in Gießen, dem exklusiven Ausstellungshaus zum Planen, Bauen und Renovieren von Lebensräumen, findet am 7. November 2020 von 10 bis 16 Uhr der Energie- und Wärmetag statt. In der Energieausstellung dreht sich alles um moderne Heiztechnik, Klimatechnik, Lüftungstechnik und Elektrotechnik von verschiedenen Markenherstellern.

„Wir haben das nüchterne Thema Heiztechnik aus dem Keller geholt und können Geräte in Funktion zeigen“, erläutert Abdul Sengül, Geschäftsführer der RT-Bau + Service GmbH, bekannt auch unter der Marke Reitz-Topmann.

Statt den Energie- und Wärmetag in diesem Jahr aufgrund von Corona ausfallen zu lassen, hat sich das Team der ALENA dazu entschlossen, den klassischen Veranstaltungstag mit Unterhaltung, Vorträgen und Verköstigung zu einem reinen Informationstag, quasi einen „normalen“ Tag im Einzelhandel umzugestalten, bei dem den Besuchern die geballte Expertise von Experten der Firma Vaillant, der SWG Gießen und des Teams der ALENA zur Verfügung stehen.
 

Alena

Jetzt ist die beste Zeit die Heizung zu tauschen! Heißt es in der Werbung. Warum ist das so?

Gerade während der letzten Monate ist klar geworden, wie wichtig ein komfortables Zuhause ist – und eine funktionierende Heizung mit zuverlässiger Warmwasserversorgung gehört dazu. Außerdem leistet moderne Heiztechnik einen wichtigen und zukunftssicheren Beitrag zum Klimaschutz: Während veraltete Heizungsanlagen die Umwelt stark belasten, sparen neue Heizsysteme dank hocheffizienter Technik jede Menge CO2 ein.

Attraktive Fördergelder

Die Zeit drängt: Zwölf Millionen veraltete Heizungsanlagen in Deutschland müssten dringend ersetzt werden, denn sie verbrauchen zu viel Energie und belasten das Klima jeden Tag. „Gerade die 5,8 Mio. Ölheizungen sind mit einem Durchschnittsalter von 21 Jahren besonders ineffizient und klimaschädlich“, so die Experten der ALENA. Der Einsatz Erneuerbarer Energien und der Austausch einer veralteten Heizungsanlage, insbesondere einer Ölheizung, werden jetzt mit bis zu 45 Prozent vom Staat gefördert. Dieser Zuschuss muss nicht zurückgezahlt werden. Besonders lohnend bei einem Heizungstausch sind Wärmepumpen und Gas-Brennwertgeräte. Beide sind durch den technologischen Fortschritt deutlich klimafreundlicher – und senken die Energiekosten dauerhaft.

Mit „Wärme direkt“ bieten die Stadtwerke Gießen (SWG) zudem Hauseigentümern die Möglichkeit, eine neue Heizung anzuschaffen, ohne einen großen Betrag investieren zu müssen: Anstatt eine neue Heizungsanlage aus den Rücklagen für die Immobilie zu finanzieren, werden dank dieser neuen Dienstleistung, über die die SWG beim Energie- und Wärmetag informiert, für eine energetische Heizungssanierung keine liquiden Mittel benötigt.

Einen weiteren Schwerpunkt des Tages wird das Thema Luftreinigung sein: Da der Aufenthalt in dicht besetzten und schlecht gelüfteten Räumen generell vermieden werden sollte, müssen in Räumen ohne technische Lüftung die Fenster wesentlich öfter als üblich geöffnet werden, um die Konzentration von möglicherweise in der Raumluft vorhandenen virenbelasteten Aerosolen zu reduzieren.

Das Umweltbundesamt empfiehlt Stoßlüften von drei bis zehn Minuten nach jedem Niesen oder Husten, in Büroräumen nach 60 Minuten und in Besprechungsräumen nach 20 Minuten Aufenthalt.

Die Energie, die zum Heizen des Raumes aufgewendet wurde, wird somit natürlich zum Fenster hinaus „geblasen“.

Mobile oder integrierte Luftreinigung

Eine gute Lösung stellen hier mobile Luftreinigungsgeräte dar, die allerdings dennoch zusätzliches Lüften zwecks Sauerstoffzufuhr erfordern. Eine integrierte Lüftungsanlage dagegen stellt nach Meinung der ALENA-Experten die beste und nachhaltigste Lösung dar, die zudem auch im Bestand nachzurüsten ist. Über beide Systeme wird am Energie- und Wärmetag beraten.

Selbstverständlich verfügt die ALENA selbst über eine Lüftungsanlage, und auf 1000 Quadratmetern ist ausreichend Platz vorhanden, um Abstand zu halten. Entsprechende Hygienemaßnahmen sind vorbereitet, und somit kann in bestmöglicher Sicherheit über das wichtige Thema Energie- und Wärme beraten werden.  (ALENA)