Gesundheitszentrum öffnet in Breitscheid

Corona hat den Zeitplan nicht in Verzug gebracht, die Eröffnungsfeier gibt es per Livestream

Mit dem neu errichteten Gesundheitszentrum ist die ärztliche Versorgung für Breitscheid und die umliegenden Dörfer zukünftig gesichert. Foto: Luca Georg

27.08.2020

Ab sofort ist Breitscheid um ein modernes Gesundheitszentrum reicher. Der Eröffnung des dreistöckigen Komplexes steht trotz der Corona-Krise nichts im Wege. Ein kleiner Wermutstropfen: Aufgrund der strengen Auflagen bezüglich der Corona-Pandemie wird es keine öffentliche Einweihungsfeier geben.

Bereits während der Rohbauabnahme am 11. März deutete sich an, dass der straffe Zeitplan eingehalten werden kann. „Sowohl die Experten der Bauaufsicht als auch des Brandschutzamtes bescheinigten dem Gesundheitszentrum, frei von Mängeln zu sein“, erläutert Investor Torsten Germann.

FRAGU Baubedarf GmbH

2 500 Quadratmeter vermietbare Fläche

Wegen Corona seien zwar einige ausländische Arbeiter aus Angst, nicht mehr in ihre Heimat zurückkehren zu können, weggeblieben. Zu diesem Zeitpunkt sei aber wegen zahlreicher Arbeiten im Treppenhaus sowieso nicht viel Bewegung zwischen den Etagen möglich gewesen. Der Investor ist aber froh, dass schon von Beginn an aufs Tempo gedrückt worden sei, um sich einen Vorsprung verschaffen zu können: „Ich stehe lieber gemütlich mit einer Flasche Bier im fertigen Gesundheitszentrum, als am 31. August noch eine Fuge mit Silikon füllen zu müssen.” Gemeinsam mit dem Architekturbüro Kunz aus Bad Endbach konnte das Projekt trotz Corona-Krise binnen nur rund eineinhalb Jahren nach dem ersten Spatenstich umgesetzt werden. Entstanden ist eine vermietbare Fläche von 2500 Quadratmetern. Die drei Stockwerke sind mit einem Fahrstuhl erreichbar, rund um den Komplex gibt es ausreichend Parkplätze. Bei einem Gang um und durch das Gebäude wird schnell die Liebe zum Detail deutlich: Im zweiten Stock zeichnet ein großes, beleuchtetes „G” das Gesundheitszentrum. Alte Fotografien mit Ansichten von Breitscheid und seinen Ortsteilen an den Innenwänden sollen außerdem ein Heimatgefühl vermitteln.

Ein großes G ziert die Front des Breitscheider Gesundheitszentrums. Foto: Torsten Germann
Ein großes G ziert die Front des Breitscheider Gesundheitszentrums. Foto: Torsten Germann

Bauherr des Zentrums ist mit Torsten Germann zwar ein privater Investor, die Idee dafür kam allerdings aus der Ärzteschaft. Hausarzt Dr. Michael Saar gründete 2014 das Landarztnetz Lahn-Dill. Dabei handelt es sich um eine GmbH, die mit rund 50 Mitarbeitern ein hausärztliches medizinisches Versorgungszentrum in Breitscheid sowie drei allgemeinmedizinische Zweigpraxen im Landkreis betreibt. Gesellschafter des Netzes sind die Lahn-Dill-Kliniken GmbH sowie Dr. Saar. Das Landarztnetz mit der Praxis von Dr. Saar sieht sich als „Ankermieter“ des neuen Gesundheitszentrums, in dem gesundheitliche, pflegerische und soziale Dienstleistungen gebündelt werden. Das Konzept des Zentrums begeistert auch die Politik. Für Bürgermeister Roland Lay ist es ein „Leuchtturmprojekt“. Rund 40 neue Arbeitsplätze werden durch das Zentrum geschaffen. Die Investitionskosten belaufen sich auf 6 bis 7 Millionen Euro.

Wie stark das Interesse an dem neuen Gesundheitszentrum ist, zeigte sich bereits im November 2018, als 100 Besucher zu einer öffentlichen Gemeindevertretersitzung kamen, in der das Projekt auf der Tagesordnung stand. Zum Spatenstich im Frühjahr waren 400 Gäste gekommen, zu einem Baustellen-Café gar 1000 Besucher. (red)

LIVESTREAM ZUR ERÖFFNUNG

Am Freitag, 28. August, gibt es einen Livestream zur Eröffnungsveranstaltung des Breitscheider Gesundheitszentrums zu sehen. Das Geschehen kann ab 11 Uhr unter www.gesundheitszentrum-breitscheid.de verfolgt werden.