Sportlich: Nur 18 Tage dauerte der Umbau

Eine gelungene Mischung aus Retro und Moderne mit großer Auswahl und top Service

Die Außenfassade von Optik Schwalb zeigt sich nun in elegantem Anthrazit – und einer herzlichen Einladung an alle Kunden im Schriftzug. Fotos: Schneide

28.09.2020

Während Bürgermeister Seum sich im ebenerdigen Messraum sogleich an einen Sehtest nach neusten Kriterien machte, zogen Inhaber Jean-Pierre Schwalb und sein Vater, Seniorchef Gerhard Schwalb ein zufriedenes Resümee der Umbaumaßnahmen: „18 Tage sind wirklich eine sportliche Leistung – vielen Dank an alle beteiligten Firmen, mein Team und meine Familie!“ freute sich Jean-Pierre Schwalb. „Ein besonderes Dankeschön gebührt auch der Firma Möbel & Raum aus Michelstadt sowie deren Mitinhaberin, Innenarchitektin Andrea Fritz. Unsere fast selbstverständliche Übereinstimmung in der Planung sowie die reibungslose Zusammenarbeit der beteiligten Firmen hat mitgeholfen, dass wir jetzt pünktlich Neueröffnung feiern können.“

Schwalb ist mit dem früheren Uhren-, Schmuck- und Optikgeschäft seines Vaters Gerhard Schwalb und seines Großvaters Willy Schwalb großgeworden. Trotzdem war er offen für andere Berufslaufbahnen.

„Dass ich mich schließlich doch für die Augenoptik entschieden habe, war keine Selbstverständlichkeit. Gesiegt hat schließlich die Faszination des menschlichen Auges und des Sehens, das uns die Welt erschließt. Außerdem ist mir der Kontakt bei der Kundenberatung sehr wichtig – geht es doch beim Brillenkauf nicht nur um gutes Sehen, sondern auch um die Auswahl eines Modells, das zu seinem Träger, seiner Trägerin passt und deren Persönlichkeit unterstreicht.“ Während seiner Ausbildung bei Fielmann in Gießen (2007 bis 2010) lernte Jean-Pierre Schwalb, Jahrgang 1988, auch die handwerkliche Seite seines Berufes kennen. Nach seiner Zivildienstzeit besuchte er von 2011 bis 2012 die Meisterschule und erwarb den Titel des Augenoptikermeisters.

Das Augenlicht sei in unserer visuell geprägten Welt nahezu unverzichtbar, stellt Jean-Pierre Schwalb fest. Zugleich gefährdeten permanente Arbeit an Bildschirmen sowie angeborene oder mit dem Alter erworbene Fehlsichtigkeiten das gute Sehen. „Die vorhandene Sehleistung zu messen und mit einer modischen, individuell angepassten Brille zu korrigieren, ist die verantwortungsvolle Aufgabe des Optikers“, sagt Schwalb, der gegebenenfalls auch die Notwendigkeit eines Besuches beim Augenarzt erkennt und den Kunden darauf hinweist.

Was die Auswahl der Kollektionen angeht, so finden sich bei Schwalb Optik neben etablierten Weltmarken wie Marc O’Polo, Ray-Ban und Humphrey’s weitere Modelle für jeden Geldbeutel, auch junge Marken wie Etnia oder Neubau Eyewear, die angesagten Lifestyle mit Nachhaltigkeit in der Herstellung kombinieren. „Selbstverständlich führen wir aber auch alles rund um die Kontaktlinse, von Modellen unterschiedlicher Tragedauer bis hin zu Pflegeprodukten“, unterstreicht Jean-Pierre Schwalb.

Ab sofort steht das Team von Optik Schwalb Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr, Samstag von 9 bis 13 Uhr sowie nach Vereinbarung seinen Stammkunden und neuen Interessierten im Zentrum von Nidda, Neue Straße 3, durchgängig zur Verfügung. (mü)