Rückengesund im Büro

Mehr Bewegung statt sitzen: Effektive Tipps für den Arbeitsalltag

Eine gute Möglichkeit, weniger Zeit im Sitzen zu verbringen, bieten höhenverstellbare Schreibtische. Foto: officeplus/AGR

28.09.2020

Vom Autositz auf den Bürostuhl und dann auf die Couch – diese Abfolge der tagtäglich genutzten Sitzmöglichkeiten dürften wohl viele wiedererkennen. Das Problem: Wer viel sitzt, hat nicht nur ein erhöhtes Risiko an Herz-Erkrankungen oder Diabetes zu erkranken, auch der Rücken leidet unter der meist bewegungsarmen Körperhaltung.  

Wie kann man die Zeit im Büro möglichst rückenfreundlich gestalten und Rückenschmerzen auf der Arbeit vorbeugen? Schon die Auswahl der Büromöbel kann hier Abhilfe schaffen:  

Wer auf einem harten und unbeweglichen Stuhl sitzt, weiß, wie unangenehm das schon nach kurzer Zeit werden kann. Gerade am Arbeitsplatz sollte ein Stuhl daher mehr können, als nur eine Sitzfläche zu bieten.

Eine sinnvolle Hilfe für mehr Rückengesundheit im Büro sind sogenannte Aktiv-Bürostühle. Eine gute Möglichkeit, weniger Zeit im Sitzen zu verbringen, bieten höhenverstellbare Schreibtische, Stehpulte oder sogenannte „Active Office Konzepte“. Das hat gleich mehrere Vorteile: Einerseits werden die Bandscheiben entlastet, andererseits steigen durch die veränderte Arbeitsposition auch die geistige Leistungsfähigkeit und Kreativität. Eine solche Lösung im Stehen bietet sich nicht nur für Einzelpersonen, sondern auch bei kleineren Konferenzen im Team an.

Wer zudem noch Bewegung in den Büroalltag integriert, etwa indem man kleine Dehnübungen am Arbeitsplatz einbaut, beim Telefonieren aufsteht oder mittags einen kleinen Spaziergang macht, tut seiner Gesundheit ebenfalls etwas Gutes. (AGR)